„kostenlose“ Muster, Vorlagen und Formulare sind meist auch „umsonst“

Immer mehr Menschen in Deutschland erkennen, dass das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht nicht einfach mit einem beliebigen Vordruck / Formular oder gar einem kostenlosen Muster geregelt werden kann. Eine Patientenverfügung und auch die Vorsorgevollmacht müssen ganz individuell „passen“.

Es reicht nicht aus, dass man irgendeine Vorlage per Download vorliegen hat, ohne dass man weis, ob dies auch medizinisch und juristisch einwandfrei ist. Außerdem ist keines dieser einfachen Muster auf den Einzelnen individuell zugeschnitten. Eine Online-Lösung mit der man ganz persönlich seine Bausteine wählen kann und die anschließend medizinisch und juristisch korrekt formuliert sind, wird immer wichtiger.

Experten raten zur Vorsicht! Die meisten im Umlauf befindlichen Vordrucke oder Muster sind zu pauschal gefasst und damit unzureichend. Sie können von Ärzten abgelehnt werden – und dann war alles umsonst. Eine weitere Warnung besteht vor Ankreuzformularen. Auch hierbei können Ärzte zu dem Schluss kommen, dass der Patient sich nicht ausreichend mit dem Thema beschäftigt hat.

Entscheidend sind vor allem die medizinischen Inhalte einer Patientenverfügung, die praxisnah und praktikabel sein müssen, sowie die dazugehörige juristisch korrekten Formulierungen. Die Folgen einer „falschen“ Patientenverfügung sind, dass der willenlose Patient behandelt wird, wie einer der keine Patientenverfügung hat.

Es ist daher überaus wichtig fachkundige Unterstützung in Anspruch zu nehmen, damit Ihr Wille Bestand hat, auch wenn Sie (vorübergehend) Ihren Willen nicht mehr bilden oder äußern können.

 

 

Verfasst von

Noch keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar