Dringende Warnung vor kostenlosen Mustern, Formularen + Vorlagen

 

Die Zentralstelle Patientenverfügung warnt auf ihrer Internetseite ausdrücklich:

**Experten raten zur Vorsicht: Unterschreiben Sie keinen x-beliebigen Internetvordruck oder „formal-juristischen“ Text von einem Notar oder Rechtsanwalt. Denn entscheidend sind medizinische Inhalte wie etwa Gehirnschädigungen, Demenzerkrankung, Organversagen, Heilungsaussichten, Formen künstlicher Ernährung, Linderungs- und auch Sterbehilfemöglichkeiten. Dazu sollten Sie spezielle fachkundige Unterstützung in Anspruch nehmen.**

§

Bei einer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht handelt es sich um eine vorsorgliche Erklärung Ihres Willens, die dann in Kraft tritt, wenn Sie Ihren Willen nicht mehr selbst bilden/äußern können. Der Gesetzgeber hat mit dem Patientenverfügungs-Gesetz von 2009 sehr hohe Anforderungen an die Genauigkeit der Formulierungen in sich und deren logische Abfolge gestellt. Der Gesetzgeber hat außerdem ganz bewusst darauf verzichtet allgemein gültige Formulare zur Verfügung zu stellen. Der Grund dafür liegt darin, dass ganz individuelle Entscheidungen des Einzelnen zu bestimmten Situationen (und bei der Patientenverfügung zur Art der medizinischen Behandlung) festgelegt werden sollen.

Textbausteine? Vorlagen? Welche Verbindlichkeit besteht?

Eine Hilfe zur Formulierung bieten die Textbausteinen, des Bundesministeriums für Justiz. Aber Vorsicht! Diese müssen -nach der individuellen Auswahl-  in sich schlüssig miteinander verbunden werden, so dass sie medizinisch und juristisch Sinn machen und für die behandelnden Ärzte verbindlich sind.

Eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht erstellt man in der Regel nur einmal. Danach finden normalerweise nur noch einzelne Anpassungen statt, die durch Streichungen oder Hinzufügungen (mit Datum und Unterschrift) relativ einfach zu bewältigen sind. Die erstmalige Erstellung einer Patientenverfügung sollte man jedoch nur mit fachmännischer Hilfe vornehmen. Das ist vergleichbar mit einem Altersvorsorgekonzept, für das man ebenfalls einen Experten zu Rate zieht. Spätere Anpassungen aufgrund von Adressänderungen, andere Berechtigte, usw. kann man dann selbst vornehmen.

Welche Fachleute kommen für die Erstellung einer Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht in Frage?

Der Hausarzt? Sicher eine kompetente Wahl für den medizinischen Bereich. Beachten Sie dabei, dass ein Arzt den Hippokratischen Eid abgelegt hat und der Erhalt des Lebens Vorrang hat. Wie lebenswert dieses Leben dann noch ist, müssen Sie entscheiden. Und wie sieht es dann mit der richtigen rechtlichen Formulierung aus? Der Hausarzt des Autors dieses Artikels hat es drastisch ausgedrückt: „Hol Dir einen Rat von mir, wenn Du gezielte medizinische Fachfragen hast. Ansonsten reicht Dein gesunder Menschenverstand für Deine Entscheidungsfindung was für Dich noch lebenswert ist. Ich bin nicht der Richtige zur Formulierung Deiner ganz individuellen Patientenverfügung, weil ich es nur aus meiner Sichtweise des Arztes sehen kann, der geschworen hat *Leben* zu erhalten.“ 

Ein Jurist? Für rechtlich saubere Formulierungen sind Sie dort immer gut aufgehoben. Sie müssen jedoch klare Vorstellungen zu den bestimmten (aussichtslosen) Situationen und der Art der medizinischen Behandlung in diesen Fällen entwickelt haben. Nur so kann der Jurist eine in sich schlüssige Patientenverfügung erstellen. 

Eine Reihe von gerollten Euro-GeldscheinenUnd die Kosten?

Für die Erstellung einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht sind

meist 250 € oder mehr pro Person beim Rechtsanwalt oder Notar fällig

 

Gibt es Alternativen?

Ja! Die Zentralstelle Patientenverfügung hat mit Hilfe von Experten ein Online-Erfassungsformular für die individuelle Festlegung der Textbausteine entwickelt. Auch die Vorsorgevollmacht und eine gesonderte Gesundheitsvollmacht lassen sich in einem Vorgang darüber erstellen. Der Vorteil liegt darin, dass die gewählten Bausteine durch Experten als fortlaufender Text formuliert werden. Dieser berücksichtigt die medizinisch und rechtlichen Notwendigkeiten. Reine Ankreuzformulare sind dagegen rechtlich angreifbar. 

Hilfen für das Ausfüllen

Da das Online-Erfassungsformular der Bundeszentralstelle für den Anwender oft zu kompliziert erscheint und Fragen auftreten, bietet die Online-Beratung wertvolle Unterstützung. Dies ist eine persönlich begleitete Erstellung der Verfügungen mit einem Spezialisten der jederzeit Ihre Fragen beantwortet. Wir haben geeignete Mittel um Online mit jedem Interessenten zu kommunizieren und das ganz ohne technischen Aufwand für diesen.

Der Interessent und ggf. sein/e Partner/in sitzen einfach am Computer mit Internetanschluss und haben ca. 1 Stunde (bei 2 Personen 1,5 Std.)  Zeit um gemeinsam mit unserem Experten die Festlegungen zu ihrer individuellen sowie medizinisch und rechtlich korrekten Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu treffen. 

Sie sehen auf Ihrem Bildschirm was der Experte erklärt und was genau unter der jeweilige Fragestellung zu verstehen ist. Dann kann man ganz bequem seine Entscheidungen treffen. Man sieht wie er die vom Interessenten getroffenen Entscheidungen markiert oder sonstige Eintragungen durchführt, die gewünscht werden. Am Ende sendet er die Daten -nach Freigabe durch den Betroffenen- online zur Zentralstelle Patientenverfügung. Dort findet die bereits oben geschilderte Bearbeitung durch Spezialisten statt. Nach ca. einer Woche erhält man die kompletten Unterlagen als Dokumente zugeschickt. 

Eine Reihe von gerollten Euro-GeldscheinenUnd die Kosten hierbei?

Die Bundeszentralstelle benötigt dafür pro Person einen Betrag von 36€. Bei Inanspruchnahme unserer Beratung reduziert sich der Betrag auf 24€. Diesen zahlt man erst nach Lieferung der vollständigen Unterlagen direkt dorthin. Diese faire Vorgehensweise stellt sicher, dass man endgültig erst dann alles bezahlt, wenn die Leistung komplett vorliegt. Die Zentralstelle Patientenverfügung ist gemeinnützig und völlig unabhängig. Zu den Betreibern der Dienstleistung dieser Webseite besteht kein wirtschaftlicher Zusammenhang. 

Die Kosten für diTelefon-/Online-Beratung betragen einmalig 74,- € p.P. (ab 2 Personen). Die Ausstellung der Dokumente aufgrund der Online-Erfassung, inkl. Zustellung frei Haus durch die Zentralstelle Patientenverfügung betragen 24,- € p.P.

button qualitätsarbeitErgebnis:

Sie erhalten eine medizinisch und rechtlich korrekte sowie individuell auf Sie abgestimmte Patientenverfügung inkl. einer Gesundheits- und einer Vorsorgevollmacht sowie ein Hinweiskärtchen für den Notfall (Geldbörse) – und das zu einem sehr günstigen Preis. Sie erlangen außerdem damit die Sicherheit, die Sie sich wünschen. Zusätzlich haben Sie das -meistens schon oft verschobene Thema- endgültig erledigt. Sie vermeiden damit stundenlange Überprüfungen und Vergleiche von Vorlagen, Mustern oder Formularen, die anschließend auch noch (medizinisch und rechtlich) korrekt ausgefüllt werden müssten.

In Anbetracht der Wichtigkeit des Themas und dass die Kosten nur einmal anfallen, ist dies eine besonders attraktive Investition in eine sichere Zukunft. 

 3D_Button_2-Style_gleich-informieren

_____________________________________________________________________________________________

Sie möchten sich zunächst weiter informieren, bevor Sie tätig werden? Gerne unterstützen wir Sie!

Nutzen Sie unsere Gratis-Reports:

„Die 10 größten Irrtümer und Fehler zum Thema Patientenverfügung“ und

„Der 5 Punkte-Plan für eine gültige und praktikable Patientenverfügung“

oder wechseln Sie auf unsere Startseite.

_____________________________________________________________________________________________

Verfasst von

1 Kommentar to “Dringende Warnung vor kostenlosen Mustern, Formularen + Vorlagen”

  1. Günter Pfeifer sagt:

    Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar